Die wirtschaftlichen Kosten von IPR-Verletzungen im Wirtschaftszweig Kosmetika und Körperpflegeprodukte

Quantifizierung von IPR-Verletzungen bei der Herstellung im Wirtschaftszweig Parfüme und Toilettenartikel


Die wichtigsten Ergebnisse

  • 7,8 % Umsatzeinbußen der Branche durch Fälschungen
  • 4,7 Mrd. EUR Einnahmenverluste für die Branche pro Jahr
  • 4,8 Mrd. EUR Umsatzeinbußen in verwandten Wirtschaftszweigen
  • 51 561 direkte Arbeitsplatzverluste
  • 78 959 direkte und indirekte Arbeitsplatzverluste
  • 1,7 Mrd. EUR Einnahmenverluste für den Staat (Sozialabgaben und Steuern)

In der Studie zu den wirtschaftlichen Kosten von IPR-Verletzungen im Wirtschaftszweig Kosmetika und Körperpflegeprodukte werden nicht nur die direkten und indirekten Einnahmen- und Arbeitsplatzverluste für die Branche durch gefälschte Produkte wie Parfüme, Schönheits-, Make-up- und andere Körperpflegeartikel untersucht, sondern auch die Auswirkungen auf die Staatsfinanzen.


In der Studie werden die folgenden Produkte erfasst:

  • Parfüme und Toilettenwässer
  • Schönheits- und Make-up-Präparate
  • Sonnenschutz- und Bräunungsmittel
  • Hand- und Fußpflegepräparate
  • Shampoos, Haarsprays, Ondulier- und Glättungsmittel
  • Zahnputzmittel und Mundpflegepräparate, einschließlich Fixiermittel für Zahnprothesen
  • Rasiermittel, einschließlich Preshave- und Aftershavepräparate
  • Deodorants und Badesalze
  • Enthaarungsmittel
  • Herstellung von kosmetischer Seife

Ressourcen
Vollständiger Bericht EinblendenAusblenden
Pressemitteilung EinblendenAusblenden