Geistiges Eigentum spielt in beinahe jedem Bereich des modernen Lebens eine Rolle. Durch seine starke Verbindung mit Innovation und Kreativität ist geistiges Eigentum sowohl für Lehrkräfte als auch für Studierende von Bedeutung. Auch dem EUIPO kommt hier durch die Europäische Beobachtungsstelle für Verletzungen von Rechten des geistigen Eigentums eine aktive Rolle zu. Mit der Datenbank zu verwaisten Werken werden zugangsberechtigte Organisationen und Rechteinhaber beim Zugang zu und der Suche nach verwaisten Werken unterstützt.

Die Zukunft der EU liegt in Innovation und Kreativität und die kulturellen Schätze der Union sind ein lebendiger Teil ihrer Geschichte.

Aufgrund der Datenbank zu verwaisten Werken und den Projekten der Beobachtungsstelle mit Lehrkräften in der EU stellen Kultur und Bildung für sie wichtige Tätigkeitsbereiche dar.

Die Datenbank zu verwaisten Werken wurde gemäß Artikel 3 Absatz 6 der Richtlinie 2012/28/EU eingerichtet und wird vom EUIPO verwaltet. Sie bietet Informationen über verwaiste Werken, d. h. durch Urheberrecht geschützte Werke, deren Urheber oder Rechteinhaber jedoch unbekannt oder unauffindbar sind. Diese Werke befinden sich in den Sammlungen von Bibliotheken, Bildungseinrichtungen und Museen, Archiven, im Bereich des Film- und Tonerbes tätigen Institutionen und öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Mitgliedstaaten der EU.

Durch seine Arbeit im Bereich geistiges Eigentum in der Bildung kooperiert das EUIPO mit Lehrkräften in der EU, um die Erziehung in diesem Bereich in den Schulen zu fördern und die Bildungsgemeinschaft mit Material zu geistigem Eigentum zu unterstützen.