Zur Startseite gehen
EUIPO
Schützen Sie Ihre Marken und Geschmacksmuster in der Europäischen Union

Schützen Sie Ihr geistiges Eigentum in der Europäischen Union.

Menu


Der Inhalt dieser Seite ist nur in folgenden Sprachen verfügbar: English, Español, Deutsch, Français, Italiano verfügbar.

Strategieplan 2011-2015

„Der Strategieplan des EUIPO ist der Entwicklungsfahrplan des Amtes. Er legt dar, was wir unternehmen wollen und welche Ressourcen wir dazu benötigen."

Strategieplan 2011-2015

 

Der Strategieplan 2011-2015 gründete auf zwei Säulen: Im EUIPO selbst war es unser Ziel, herausragende organisatorische Leistungsfähigkeit zu erreichen; nach außen hin verfolgten wir das Ziel, die Zusammenarbeit mit internationalen Partnern auszubauen und umfassende, bedarfsgerechte Dienstleistungen zu erbringen. Diese beiden Säulen dienten der Verwirklichung von drei Zielen, nämlich dem Aufbau einer starken, dynamischen und kreativen Organisation, der Verbesserung der Qualität und der Optimierung der Angemessenheit der Verfahrensdauer sowie der weiteren Angleichung der Verfahren.

Aufbau des Strategieplans des HABM

* Klicken Sie auf das Bild oben, um es zu vergrößern.

Aufbau des Strategieplans

Der Strategieplan 2011-2015 enthielt sechs Tätigkeitsfelder, die durch sieben Programme initialisiert wurden, von denen jedes eine Reihe von Schlüsselmaßnahmen umfasste.

Mit Hilfe des Balanced-Scorecard-Verfahrens wurde seine Umsetzung regelmäßig überprüft und intern mit den Zielen abgeglichen. Anhand von mehr als 100 Indikatoren bietet dieses Leistungsmanagementsystem Aufschluss sowohl über finanzielle Aspekte, beispielsweise die Kosteneffizienz der Informationstechnologie, als auch über nicht finanzielle Aspekte wie die Nutzerzufriedenheit.

Strategieplan

Im Strategieplan wird auch die übergeordnete Vision des EUIPO von 2011 bis 2015 beschrieben, nämlich der Aufbau eines umfassenden und interoperablen Europäischen Netzwerks für Marken und Geschmacksmuster (ETMDN) gemeinsam mit den nationalen Ämtern für geistiges Eigentum der EU und dem Benelux-Amt für geistiges Eigentum (BOIP).

 

Bericht über die Erfolge des ersten Strategieplans des EUIPO

Der von Deloitte veröffentlichte Bericht mit dem Titel „OHIM’s Benefits-Impact Framework and Assessment“ (Wirkungsrahmen und Beurteilung der Erfolge des HABM) deckt den Zeitraum vor der Umbenennung des Amtes in Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO) ab. Er basiert auf dem Global Impact Model der Firma Deloitte. Dabei handelt es sich um eine Methode, mit der beurteilt werden kann, welchen Beitrag Organisationen zur Gesellschaft und zu der Gemeinschaft, in der sie tätig sind, leisten.

Der Bericht wurde von der Firma Deloitte erstellt und beurteilt die vom Amt im Zuge des Strategieplans 2011-2015 erzielten Erfolge.

In der Übersicht zu der Beurteilung werden die acht wichtigsten Aktivposten des EUIPO wie folgt klassifiziert:

  • Organisationskapital
  • Technologisches Kapital
  • Wissenskapital
  • Beziehungskapital
  • Ökonomisches Kapital
  • Sozialkapital
  • Ökologisches Kapital
  • Reputationskapital

Der Bericht zeigt, dass das Amt im Rahmen aller in diesem Beurteilungsrahmen berücksichtigten Aktivposten einen messbaren Beitrag geleistet hat.

Letzte Seite aktualisiert 30-06-2017
Um technische Funktionen zur Verbesserung Ihrer Nutzererfahrung zu unterstützen, verwenden wir auf unserer Website Cookies. Darüber hinaus nutzen wir Webanalyse-Dienste. Weitere Informationen finden Sie hier