Zur Startseite gehen
EUIPO
Schützen Sie Ihre Marken und Geschmacksmuster in der Europäischen Union

Schützen Sie Ihr geistiges Eigentum in der Europäischen Union.

Menu

 

Netzwerk im Bereich des geistigen Eigentums

Zusammenarbeit ist ein zentraler Bestandteil des Auftrags und Leitbilds des EUIPO.

Die Welt des geistiges Eigentums ist zunehmend vernetzt. Deshalb arbeiten wir mit Partnern in der EU sowie auf internationaler Ebene zusammen, um unsere Kunden zu unterstützen und den weltweiten Rahmen für geistiges Eigentum zu stärken.

 

Unser Netzwerk erstreckt sich nicht nur auf die europäische Zusammenarbeit bei Tools und Dienstleistungen, sondern auch auf die weltweite Kooperation.

 

Unser Netzwerk im Bereich des geistigen Eigentums umfasst unsere europäischen Partner im Netzwerk der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPN) sowie die nationalen und regionalen Ämter für geistiges Eigentum in der EU. Im Rahmen dieser Zusammenarbeit entwickeln wir hochmoderne Tools und Dienstleistungen sowie Verfahren, die wir gemeinsam umsetzen.

Auf internationaler Ebene führen wir eine Reihe EU-finanzierter Projekte für die Europäische Kommission in China, Südostasien (IPKey Südostasien und Arise+IPR-Projekte), Lateinamerika, der Karibik, Georgien und Afrika durch.

Zudem arbeiten wir auf bilateraler Ebene mit weiteren Ländern und Regionen in der ganzen Welt sowie mit internationalen Foren wie TM5 und ID5 zusammen.

Unsere Dienststelle Institutionelle Beziehungen kümmert sich um sämtliche Interaktionen zwischen unseren Hauptpartnern: EU-Organe, nationale und regionale Ämter für geistiges Eigentum der Mitgliedstaaten sowie Nutzerverbände. Hier ist auch das Sekretariat unserer Leitungsgremien, Verwaltungrat und Haushaltsausschuss, angesiedelt. In die Zuständigkeit der Dienststelle Institutionelle Beziehungen fallen auch die Verbindungstreffen sowie der wechselseitige Informationsfluss zwischen dem EUIPO und seinen Interessenvertretern im Rahmen von bilateralen und Ad-hoc-Veranstaltungen.

Über die Europäische Beobachtungsstelle für Verletzungen von Rechten des geistigen Eigentums, die dem EUIPO im Jahr 2012 gemäß der Verordnung (EU) Nr. 386/2012 übertragen wurde, koordiniert das Amt eine Reihe europäischer Netzwerke, darunter das Netzwerk „Geistiges Eigentum in der Bildung“, das Europäische Netzwerk der Staatsanwälte und das Netzwerk für Richter. Die Zusammenarbeit erstreckt sich ferner auf die EU-Agenturen und internationale Einrichtungen wie Europol, Eurojust, CEPOL, das Europäische Amt für Betrugsbekämpfung (OLAF), das Interregionale Forschungsinstitut der Vereinten Nationen für Kriminalität und Rechtspflege (UNICRI), das Europäische Patentamt (EPA) und die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD).

 

 

 

Zurück

Saint Kitts and Nevis will use HDB

OHIM

AMT DER EUROPÄISCHEN UNION FÜR GEISTIGES EIGENTUM
(Marken, Muster und Modelle)

Diese Seite wurde Ihnen gesandt von:$userName.getData()

St. Kitts und Nevis nutzt die HDB

 

Seit dem 5. Juli 2021 verwendet und akzeptiert das Amt für geistiges Eigentum von St. Kitts und Nevis (IPOSKN) die Begriffsliste aus der Harmonisierten Datenbank für Waren und Dienstleistungen (HDB) in TMclass.

Infolge der Entscheidung des IPOSKN, die HDB zu nutzen, verwenden und akzeptieren nunmehr 14 Ämter für geistiges Eigentum außerhalb der Europäischen Union (EU) Begriffe aus dieser Datenbank.

Mit dem jüngsten Beitritt des IPOSKN zu TMclass steigt die Gesamtzahl der beteiligten nationalen und regionalen Ämter für geistiges Eigentum, einschließlich ARIPO, OAPI, WIPO und EUIPO, auf 82.

Mit TMclass können Nutzer Waren und Dienstleistungen suchen und sie in eine bzw. aus einer der 44 verfügbaren Sprachen übersetzen.

Die Übernahme der HDB durch das IPOSKN ist ein konkretes Ergebnis des CARIFORUM-Projekts für geistiges Eigentum und Innovation, das im Rahmen des 11. Europäischen Entwicklungsfonds finanziert und vom Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO) umgesetzt wird.

Was ist die HDB?

Die HDB oder die Harmonisierte Datenbank ist die weltweit größte mehrsprachige Datenbank für Waren und Dienstleistungen. Die darin enthaltenen Begriffe wurden von allen nationalen und regionalen Ämtern für geistiges Eigentum in der EU, einschließlich des EUIPO, vorab genehmigt.

Wenn ein Nutzer einen Begriff aus der HDB auswählt, kann er sicher sein, dass dieser bei der Prüfung seiner Anmeldung akzeptiert wird. Außerdem wurde der Begriff bereits in alle übrigen EU-Sprachen übersetzt. Die Anmeldung kann daher leichter bearbeitet werden.

Weitere Informationen finden Sie auf der EUIPN-Website, auf TMclass und auf der CARIPI-Projektseite.

Bitte beantworten Sie diese Nachricht nicht, da sie automatisch erstellt wurde. BitteKontaktieren Sie uns.

Amt der Europäischen Union für Geistiges Eigentum
Avenida de Europa, 4, E-03008 Alicante, Spanien
Tel. +34 96 513 9100 Fax +34 96 513 1344

© EUIPO 1995-2013


Letzte Seite aktualisiert 03-12-2020
Um technische Funktionen zur Verbesserung Ihrer Nutzererfahrung zu unterstützen, verwenden wir auf unserer Website Cookies. Darüber hinaus nutzen wir Webanalyse-Dienste. Weitere Informationen finden Sie hier