Zur Startseite gehen
EUIPO
Schützen Sie Ihre Marken und Geschmacksmuster in der Europäischen Union

Schützen Sie Ihr geistiges Eigentum in der Europäischen Union.

Menu

Nachrichten

Juli 22, 2020 Nachrichten

Operation OPSON IX: 320 Tonnen potenziell gefährliche Milcherzeugnisse vom Markt genommen


Das EUIPO hat die von Europol und INTERPOL koordinierte Operation OPSON IX unterstützt, die auf den Handel mit gefälschten und minderwertigen Lebensmitteln und Getränken abzielte.

An der Operation, die im Zeitraum von Dezember 2019 bis Juni 2020 stattfand, waren Strafverfolgungsbehörden aus 83 Ländern beteiligt. Darüber hinaus wurde sie vom Europäischen Amt für Betrugsbekämpfung (OLAF), der Europäischen Kommission, nationalen Lebensmittelregulierungsbehörden und Partnern aus der Privatwirtschaft unterstützt. Dieses Jahr wurde OPSON das 9. Jahr in Folge durchgeführt.

Bei der diesjährigen Operation wurden 19 Gruppierungen der organisierten Kriminalität zerschlagen und 406 Personen festgenommen. Es wurden über 26 000 Kontrollen durchgeführt.

Dabei wurden rund 12 000 Tonnen illegale und potenziell schädliche Erzeugnisse im Wert von etwa 28 Mio. EUR beschlagnahmt, darunter 320 Tonnen geschmuggelte oder minderwertige Milcherzeugnisse in Bulgarien, Italien, Frankreich, Griechenland, Portugal und der Schweiz. Die nationalen Behörden stellten verdorbene Milch und Käse sicher, die für die Verbraucher gesundheitsschädlich waren. Darüber hinaus wurden 210 Tonnen Käse beschlagnahmt, bei denen die Voraussetzungen für die Etikettierung mit geschützten geografischen Angaben nicht erfüllt waren.

Mit über 5 000 Tonnen wurden Tierfuttermittel am häufigsten sichergestellt, gefolgt von alkoholischen Getränken (über 2 000 Tonnen), Getreide und Getreideprodukten, Kaffee, Tee und Würzmitteln.

In Geschäften auf der ganzen Welt werden gefälschte und minderwertige Lebensmittel und Getränke verkauft. Der zunehmende Online-Handel mit diesen potenziell gefährlichen Erzeugnissen stellt ein erhebliches Risiko für die öffentliche Gesundheit dar.

OPSON IX wurde von der Koalition gegen Verletzungen von Rechten des geistigen Eigentums (IPC3) von Europol gemeinsam mit INTERPOL koordiniert. Zudem unterstützte die IPC3 den Informationsaustausch und die teilnehmenden Länder in fachlicher und analytischer Hinsicht. Das EUIPO kofinanziert die IPC3 von Europol über die Europäische Beobachtungsstelle für Verletzungen von Rechten des geistigen Eigentums, um Kriminalität auf diesem Gebiet zu bekämpfen. Seit ihrer Einrichtung wurden im Rahmen der Operationen OPSON VI, VII, VIII und IX illegale Lebensmittel und Getränke im Wert von rund 450 Mio. EUR sichergestellt.

Weitere Informationen zur Operation OPSON IX


 
Um technische Funktionen zur Verbesserung Ihrer Nutzererfahrung zu unterstützen, verwenden wir auf unserer Website Cookies. Darüber hinaus nutzen wir Webanalyse-Dienste. Weitere Informationen finden Sie hier