Zur Startseite gehen
EUIPO
Schützen Sie Ihre Marken und Geschmacksmuster in der Europäischen Union

Schützen Sie Ihr geistiges Eigentum in der Europäischen Union.

Menu

Nachrichten

September 28, 2020 Europäisches Netzwerk für Marken und Geschmacksmuster

EKP-Arbeitsgruppen: 28. September bis 2. Oktober 2020


 

Experten des Netzwerks der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPN) tauschen sich in virtuellen Treffen bei der 9. Auflage der Arbeitsgruppen für Europäische Kooperationsprojekte (EKP) aus.

In diesem Jahr waren – zeitgleich mit der kürzlich erfolgten Veröffentlichung des neuen Strategieplans 2025 – innerhalb der Dienststelle Europäische Zusammenarbeit ganze 13 Arbeitsgruppen tätig. Diese Arbeitsgruppen bewerteten die Fortschritte bei einigen übergreifenden Projekten, darunter EKP2 Erhebliche Verbesserungen an TMview und DesignView, EKP2 Wesentliche Verbesserungen am Back- Office und Frontoffice, EKP3 Decision Desktop (Desktop für die Entscheidungsfindung), EKP4 Konvergenzanalyseprojekt 2.0 + Aufrechterhaltung der gemeinsamen Praktiken, und befassten sich schwerpunktmäßig mit den ganz neuen Kooperationsprojekten, darunter EKP5 Entwicklung des Projekt- und Qualitätsmanagements, EKP5 Inkubator für aufstrebende Technologien, EKP6 Unterstützung von KMU, EKP7 Unterstützung der Umsetzung der Markenrichtlinie durch Fortbildungsmaßnahmen und Tools, EKP7 Archiv der Rechtsvorschriften und praktischen Verfahrensweisen im Bereich des geistigen Eigentums und EKP8 Aufbau eines PEER-Netzwerks für Fachwissen.

Die Sitzungen der Arbeitsgruppe Klassifikation werden sich in Zusammenarbeit mit der Hauptabteilung Digitale Transformation (DTD) des EUIPO mit zwei unterschiedlichen Teilprojekten befassen, nämlich mit Geschmacksmustern und Marken. Bei diesen Sitzungen kommen Klassifizierungsexperten der Ämter für geistiges Eigentum der EU und der WIPO sowie Nutzerverbände zusammen.

Die Beteiligung und das Engagement in den Arbeitsgruppen haben während der letzten Jahre zugenommen, wodurch der Austausch von Wissen noch weiter verstärkt wurde. In diesem Jahr zählten etwa 250 Vertreter von nationalen Ämtern, Nutzerverbänden und mehreren Hauptabteilungen des EUIPO sowie Beobachter des Europäischen Patentamtes und der Weltorganisation für geistiges Eigentum (WIPO) zu den Teilnehmern.

Diese Gruppen spielen eine Schlüsselrolle bei der Festlegung der fachlichen Ausrichtung und wirtschaftlichen Begründung für jedes Projekt, wobei sie starke Beziehungen mit ihren eigenen und verbundenen Organisationen aufrechterhalten, um sicherzustellen, dass die Projekte weiterhin geeignet sind und termingerecht zu Ende geführt werden.

 

Tag: #ipnetwork


 
Um technische Funktionen zur Verbesserung Ihrer Nutzererfahrung zu unterstützen, verwenden wir auf unserer Website Cookies. Darüber hinaus nutzen wir Webanalyse-Dienste. Weitere Informationen finden Sie hier